An den Grenzen menschlichen Wissens by Alois Reutterer

By Alois Reutterer

Show description

Read or Download An den Grenzen menschlichen Wissens PDF

Similar other social sciences books

Foucault and the History of our Present

In accordance with thinker Michel Foucault, the 'history of the current' may still represent the start line for any enquiry into the earlier and a serious ontology of ourselves. This booklet includes a chain of essays all centring at the query of the current or,  rather, a number of provides which compose modern adventure.

Extra resources for An den Grenzen menschlichen Wissens

Example text

Dichte) die Expansionsgeschwindigkeit des Kosmos. Wäre sie nur ganz winzig geringer, hätte sich das Weltall zu rasch ausgedehnt und es gäbe heute wegen der zu geringen Schwerkra keine Galaxien und daher auch keine Sterne und Planeten. Wäre sie nur wenig größer, so wäre der Kosmos schon nach wenigen Millionen Jahren wieder in sich zusammengestürzt. (6) Das Weltall muß alt genug werden, auch die Sonnen müssen relativ langlebig sein (was sich aus dem obigen ergibt), damit Leben Zeit hat, sich zu entfalten.

Als dann der Sauerstoffgehalt der Atmosphäre drastisch abfiel, muß das für die Kolosse einschneidende Folgen gehabt haben. Vielleicht sind sie einfach erstickt, sie konnten sich auf den geringeren Sauerstoffgehalt der Lu nicht mit der notwendigen Geschwindigkeit umstellen. Als Auslöser für eine solche Veränderung in der Atmosphäre kommt eine Abkühlung der Ozeane in Betracht, denn in kälteren Gewässern wachsen die Algen nicht so üppig und geben deshalb weniger Sauerstoff ab. (11) Der amerikanische Paläontologe Robert B (im Spiegel 26 [1989]) vermutet, „daß die Dinosaurier gänzlich undramatisch umkamen: aufgrund einer Vielzahl von Krankheiten.

So wurde bekannt, daß Mutationen o spontan und ohne erkennbare Fremdeinwirkung im Erbprogramm entstehen. Erbinformationen werden häufig neu arrangiert, wobei freibewegliche Genfragmente in den Textzusammenhang eingefügt werden. Falsch formulierte Genpartien werden aufgespürt und korrigiert, es gibt eine Binnenselektion auf Genebene. Da nur rund zwei Prozent der Erbsubstanz (etwa des Menschen) für den Auau der Gene benötigt werden, steht der überwiegende Teil der Erbsubstanz (der keine Bauund Betriebsanleitungen enthält) als Experimentierfeld zur Verfügung.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 35 votes